„Anne Geick“ goes print!

JA!

Nun kann ich es euch endlich erzählen …
Anne Geick goes print! Kein Fotobuch oder neues Bild für die Wand … Nein …
Print heißt in diesem besonderen Fall … Schulbuch!
Hätte mir mal wer erzählt, dass ich in einem Schulbuch sein würde … Ich hätte ihn nie im Leben ernst genommen.

Als die erste E-Mail eintraf und ich merkte, dass es greifbar wird, habe ich schon mit diesem Blogpost angefangen … hier ist nun also eine Art Tagebuch der ganzen Geschichte.

Weihnachten 2014

Ich bin in der Heimat, widme meinem E-Mail Postfach mal so keine Aufmerksamkeit und stolper dann aber über eine Mail. Der freundliche Herr F. vom Schroedel Verlag hat mich kontaktiert. Er hat einen meiner Artikel online gefunden (huch! Beim Blogumzug ist er damals verloren gegangen) und fand ihn passend und wollte ihn gerne seinem Team vorstellen.

Was mich damals schon freute/überraschte … bevor überhaupt irgendetwas schon entschieden wurde, wurde ich kontaktiert, ob ich überhaupt damit einverstanden wäre, das man den Artikel abdruckt.
Das wäre ja was gewesen, wenn alles einfach geplant worden wäre und kurz vor Druck die Genehmigung erst eingeholt worden wäre. (Alles schon gehabt – dann aber abgelehnt!)

ANFANG MÄRZ 2015

Frau S. hat sich bei mir gemeldet, der Herr F. hatte wohl ein glückliches Händchen und mein Artikel soll wirklich ins Buch! Was für eine Freude.
Ich halte nun die Bilder bereit und bin dabei, mich mit dem Verlag zu einigen, das Manuskript habe ich bereits erhalten und korrigiert zurückgeschickt.

Mein Respekt vor der ganzen Geschichte wächst.

ENDE MÄRZ 2015

Nun hat die Bildredaktion die Bilder in Druckauflösung von mir bekommen. Meine Korrekturwünsche sind auch umgesetzt, da gab es keine Probleme, und im neuen Manuskript sieht alles super aus.

Jetzt merke ich, dass ich auch so langsam „nervös“ werde. Wahrscheinlich, weil es langsam wirklich wahr wird.

SEPTEMBER 2015

Mittlerweile ist das komplette Buch im Druck, nun kann nichts mehr geändert werden.

JANUAR 2016

Heute haben wir das Buch aus dem Briefkasten nehmen können – es ist endlich da! Es war ein ziemlich langer Prozess, wo ich von Anfang an dabei sein konnte.
Und es ist ein verdammt komisches Gefühl, sich selbst in einem Schulbuch sehen zu können.

Diese Erfahrung wollte ich einfach mit euch teilen … Ich fand auch die Zusammenarbeit mit dem Verlag als sehr angenehm und freundlich. Ich habe durchweg ein gutes und positives Gefühl gehabt und möchte mich dafür herzlichst bedanken!
Das war eine wirklich tolle Erfahrung.

Um Welchen Artikel geht es hier eigentlich?

Um diesen hier: Selbstbild/Fremdbild.
Im Buch erscheint er in einer gekürzten Fassung.

Advertisements

2 Gedanken zu “„Anne Geick“ goes print!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s